Gegen das Leistungsschutzrecht: Google startet endlich Kampagne

Suchmaschinen wie Google soll in Kürze verboten werden, Kurztexte aller Art lizenzkostenfrei auf ihren Suchergebnisseiten zu präsentieren. Denn im Bundestag liegt ein Gesetzentwurf, der hauptsächlich vom Großverlag Axel Springer (“Bild”-Zeitung et al.) bestellt und gefordert wird.

Mit dem neuen “Leistungsschutzrecht für Presseverlage” wird sich einiges ändern: für Print- und Online-Produkte der Verleger gibts einen leistungsrechtlichen Spezialschutz, per spezieller Verwertungsgesellschaft durchgesetzt.

Google startet eine Informationskampagne dagegen auf https://www.google.de/campaigns/deinnetz/

Der Bundestag berät demnächst über ein Leistungsschutzrecht. Dieses soll Verlagen gegenüber Suchmaschinen und anderen Diensten das Recht geben, Suchergebnisse für Presseartikel zu verbieten oder von einer Zahlung abhängig zu machen. Für Dich würde es damit deutlich schwerer, im Internet die Informationen zu finden, die Du suchst. Verteidige Dein Netz gegen diesen weltweit einmaligen Eingriff, misch’ Dich ein und teile diese Seite mit Freunden!

Wobei das Problem sicherlich nicht die Google-Gebühren sind (die haben, im Gegensatz zu anderen Suchmaschnine/Webseiten, das nötige Kleingeld), sondern die neue Verwertungsgesellschaft. Solche Institutionen sind juristen-dominiert, entwickeln ein ungutes Eigenleben und werden über kurz oder lang jedermann digital mit ihrem irren Abmahnterror automatisiert verfolgen, der ein “Presseprodukt” (inklusive Webseiten) zitiert, und das auch rückwirkend ab Einführungsdatum 12 Monate lang! So lange läuft die geplante Schutzfrist für Pressewörter.

Also informiert euch und andere und kämpft dafür, dass dieser Lobbyschwachsinn erst gar nicht eingeführt wird.

Über Stefan Müller

Pirat und Zeitungsmacher.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.