Neues zum Bargeld-Limit

Große Pläne gegen das Bargeld: seit einiger Zeit laufen auf europäischer und bundesdeutscher Ebene vielfältige Diskussionen zur Limitierung von Bargeldzahlungen. Heute gibt es ein paar Neuigkeiten: das Handelsblatt präsentiert eine exklusive Umfrage bei Verantwortlichen der Finanzressorts von Bundesländern und Stadtstaaten.

Für die Freunde der unbegrenzten Barzahlung sieht es nicht gut aus. Im Gespräch ist eine Summe von 5.000 Euro. Im Bundesrat wäre eine Mehrheit für Einschränkungen vorhanden. Der vorgeschobene Grund: Geldwäsche soll erschwert werden. 

Dass dafür Bürger in einem weiteren Lebensbereich bevormundet werden, stört die Mehrheit aus SPD- und einigen unionsgeführten Bundesländern eher weniger. 

Doch die politische Lage könnte dem einen Strich durch die Rechnung machen. Die rechtspopulistische AfD spricht sich nämlich konsequent gegen Barzahlungslimits aus. Ob da einfach so vor der Bundestagswahl etwas passiert, ist daher fraglich.

Weitere Gegner von Bargeldgrenzen sind Grüne und Piraten.

Über Stefan Müller

Pirat und Zeitungsmacher.
Dieser Beitrag wurde unter Piratenpartei, Privatsphäre, Überwachungsstaat, Verbraucherschutz, Wirtschaftspolitik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.