#DigitalCharta: Zensurprojekt mit der Kraft der Holzmedien

Eine private Initiative macht seit wenigen Tagen im Netz von sich reden: ihre “digitale Charta” will nichts weniger als ein Grundgesetz für das Internet einführen. Und dazu erscheinen heute in diversen Tageszeitungen ganzseitige Anzeigen, offensichtlich finanziert von der Zeit-Stiftung, die das Eliten-Papier zur Netznutzer-Entrechtung (siehe unten) vollmundig “Bürgerprojekt” nennt.

Im großen und ganzen soll aus dem freien und offenen Netz ein geschlossen-moderierter Onlinedienst werden, mit Selbstverwaltungsgremien ähnlich wie beim deutschen Rundfunk oder dem Presserat – letzterer war eine Reaktion der Presse auf eine in den 1950er-Jahren zwangsweise drohende Presseaufsicht. Nun das fürs Netz? Das fordern im Ergebnis auch die zuarbeitenden Presseleute unter den Digital-Charta-Machern, und nehmen sich selbst von schon mal wünschenswerter Kontrolle aus. Einen Vorgeschmack, wie es im neuen Internet zugeht, liefert der moderierte Kommentar im Zeit-Artikel zur Digitalagenda:

Heinz Schäfer #4  —  vor 4 Tagen

In Artikel 5 fällt gleich auf, woher der Wind weht. Jeder 
hat das Recht auf Meinungsfreiheit, aber es darf keine digitale
Hetze und kein Mobbing geben. Und wer legt fest,
was Hetze oder Mobbing ist? [...] Bitte verzichten Sie auf undifferenzierte Äußerungen
und Unterstellungen. Die Redaktion/fk.

Namhafte Persönlichkeiten aus Politik und Netzwelt konnte die Initiative mit den tiefen Taschen zur Unterschrift überreden. Es macht betroffen, wer sich für dieses Machwerk mit seinem Namen hergibt.

Foto via Felix Segebrecht auf Twitter

Es geht jetzt alles ganz schnell. Heute soll das Papier dem europäischen Parlament übergeben werden. Die Initiatoren möchten diesen Text in irgend einer Form als europäisches Gesetz verabschiedet sehen.

Viel zu schnell, finden die zahlreichen Kritiker.

Die Charta wurde im Hinterzimmer erarbeitet. Nur wenige Personen waren eingeweiht.

Eine besondere Rolle spielt dabei der EU-Politiker und Kanzlerkandidat in spe Martin Schulz (SPD). Ist das Hintenrum-Agieren sein Lieblings-Politikstil?

Jetzt beginnt das öffentliche Zerpflücken. Es ist sicherlich notwenig, sich für digitale Grundrechte einzusetzen. Diese Charta und ihr Entstehungsprozess ist sehr bedenklich, die Initiatoren sollten sie zurückziehen, zumal offensichtlich verschiedene Textfassungen den Unterzeichnern vorgelegt wurden worden, wie das FAZ-Blog aus Nachtelefonier-Aktionen wissen will.

Die PIRATEN fordern einen Neuanfang:

Über Stefan Müller

Pirat und Zeitungsmacher.
Dieser Beitrag wurde unter Datenschutz, Demokratie, Grundrechte, Meinungsfreiheit, Netzpolitik und Datenschutz, News, Piratenpartei, Privatsphäre, Rechtsfreie Räume, Überwachungsstaat abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.