Freie Software, freier Kaffee und Kuchen am Samstag in Düsseldorf

düsseldorf skyline

Düsseldorf – Foto: ds1987 Creative Commons Attribution-ShareAlike License

Passend zum „Linux Presentation Day“ steht die Veranstaltungsreihe “Piratencafé” der PIRATEN Düsseldorf an diesem Samstag im Zeichen von Open Source, Freier Software, Communities und der Free Software Foundation (FSFE).

Michael und Mechtilde Stehmann von der FSFE werden das Thema Freie Software und die Community drumherum vorstellen und mit den Cafebesuchern darüber diskutieren. Bringt Laptops oder Notebooks für Live-Demos mit.

Wo: Gewächshaus Düsseldorf, Mindener Straße 30, 40227 Düsseldorf
Wann: Samstag, 14.11.2015 von 14:00 – 18:00 Uhr
Wie: Straßenbahnlinie 706 oder U74, U77, U79,
Haltestelle Oberbilker Markt, von dort ca. 200 Meter Fußweg

LINK

Für PIRATEN ist die Förderung eines freien Software-Ökosystems eines der digitalen Kernthemen.

Im Grundsatzprogramm heißt es:

Wir setzen uns für die Förderung von Software ein, die von allen uneingeschränkt benutzt, untersucht, verbreitet und verändert werden kann. Diese sogenannte Freie Software garantiert ihren Nutzerinnen alle wesentlichen Freiheiten, die notwendig sind, um die Kontrolle über ihre technischen Systeme selbst zu übernehmen und diese gegebenenfalls kollektiv und demokratisch weiter zu entwickeln. Dies leistet einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung von Autonomie und Privatsphäre aller Nutzer. Insbesondere Bildungseinrichtungen und die gesamte öffentliche Verwaltung sollen schrittweise darauf hinarbeiten ihre gesamte technische Infrastruktur auf Freie Software umzustellen, um so langfristig Kosten für die öffentlichen Haushalte und die Abhängigkeit von einzelnen Herstellern zu reduzieren.

Auf Europa-Ebene erreichte PIRATEN-Abgeordnete Julia Reda Ende letzten Jahres, dass die Europäische Union in 2015 eine Million Euro in die Sicherheit von freier und Open-Source-Software investiert.

“Immer größere Teile unserer Gesellschaft und der Dienstleistungen der öffentlichen Hand sind heute ohne Software undenkbar – darunter auch Programme, die frei verfügbar, einsehbar und modifizierbar sind, was viele Vorteile birgt. Nicht zuletzt das Bekanntwerden der Heartbleed-Sicherheitslücke in einer weit verbreiteten Online-Verschlüsselungstechnik Anfang 2014 hat gezeigt, dass es im Interesse aller ist, stärker in die Sicherheit solcher Open-Source-Software zu investieren. Diese Verantwortung wird die EU nun wahrnehmen!” freut sich Reda.

Freie Software ist allerdings auch bedroht: Klauseln in Freihandelsabkommen könnten die Softwarelizenzen schwächen, die bisher die Kommerzfreiheit von freier Software sicherstellen. Noch ein Grund mehr, TPP und TTIP und wie sie alle heißen, bedingungslos abzulehnen und ihre Abschaffung zu fordern!

Erklärvideo zu freier Software: was ist das, wie geht das.

 

 

Über Stefan Müller

Pirat und Zeitungsmacher.
Dieser Beitrag wurde unter Netzpolitik und Datenschutz abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.