Youtube und GEMA einigen sich

Julia Reda (Foto: EP,_Brusel,_Julia_Reda)

Julia Reda (Foto: EP,_Brusel,_Julia_Reda)

Ein langjähriger Streit im deutschen Internet geht zu Ende. Musikrechte-Verwertungsgesellschaft GEMA und Videoplattform Youtube haben sich geeinigt. Der Banner “Dieses Video ist in Ihrem Land nicht erhältlich” ist zukünftig Vergangenheit, wenn es um die nicht explizit lizensierte Musikverwendung in Netzvideos geht.

Für den Deutschlandfunk sprach Christoph Heinemann mit Julia Reda:

Die Abgeordnete der Piraten im Europäischen Parlament, Julia Reda, begrüßte im Deutschlandfunk die Einigung zwischen Youtube und GEMA. Die von der EU-Kommission derzeit geplante Europäische Digitalunion, eine Reform des Urheberrechts, gehe jedoch an dem Ziel vorbei, Rechtssicherheit in ganz Europa zu schaffen, sagte Reda im Deutschlandfunk.

Transkript und Audio: Einigung zwischen YouTube und Gema – “Ein großer Gewinn für alle Seiten”

Über Stefan Müller

Pirat und Zeitungsmacher.

Dieser Beitrag wurde unter Piraten im Europaparlament, Urheberrecht abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.